UNTERNEHMENSETIK



























ETHISCHE BEGLEITUNG
Es gibt in der Wirtschaft angesichts der prekären Situation (Klimakatastrophe, massive Umweltschäden, extreme Verknappung von Rohstoffen, zunehmendes Unrechtsbewußtsein bezüglich der extrem ungleich verteilten Güter in der Welt etc.) und der individuellen Überforderung vieler Mitarbeiter (Frustration im Beruf, Gefühl mangelnden Sinns, ethisch schwierige Entscheidungen etc.) einen großen und wachsenden Bedarf an einer fundierten philosophischen und ethischen Begleitung. Diese ist auch interessant für die Entwicklung eines ethischen Images und für die ethische Positionierung eines Unternehmens. Eine philosophische Begleitung der ethischen Ausrichtung eines Unternehmens scheint heute mehr denn je geboten und wird auch vom Kunden erwartet. Die Kaufentscheidungen der Kunden orientieren sich zunehmend an marktexternen Faktoren, z.B. ethischen Werten (keine Ausbeutung, keine Umweltverschmutzung, soziales oder kulturelles Engagement des Unternehmens etc.), die nur durch eine fundierte ethische Begleitung des Unternehmens dem Kunden angemessen vermittelbar sind.

Ethische Beobachtung durch den Kunden
Der aufgeklärte Kunde sieht heute nicht mehr nur auf den Preis eines Gutes, sondern auch auf die Bedingungen seiner Herstellung, seines Transports etc. Auch die über das eigentliche Geschäft hinausgehenden Tätigkeiten von Unternehmen etwa im ökologischen, sozialen und kulturellen Bereich werden vom Kunden aufmerksam verfolgt und fließen in die Kaufentscheidung mit ein. Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit einer fundierten philosophisch-ethischen Begleitung für das Unternehmen.

Ein ramponiertes ethisches Image kann das Geschäft vor allem langfristig deutlich verschlechtern (man denke z.B. an den Shellboykott aus ökologischen Gründen vor einigen Jahren, der von Greenpeace organisiert wurde). Eine ethisch-philosophische Begleitung dient auch zur nachhaltigen Verbesserung der Unternehmenskultur, etwa durch zufriedenere Mitarbeiter. Eine solche ethische Begleitung kann zum Beispiel in der gemeinsamen Entwicklung eines Kodizes münden, indem die für ein Unternehmen maßgeblichen ethischen Maßstäbe festgelegt werden.